All­er­gien

Der Ter­mi­nus „All­er­gie“ stammt aus dem Alt­grie­chi­schen und bedeu­tet „Fremd­re­ak­ti­on“. All­er­go­lo­gen und ande­re Fach­ärz­te beschrei­ben eine All­er­gie als eine Über­emp­find­lich­keit des Immun­sys­tems gegen­über kör­per­frem­den Stof­fen.

Stof­fe, wel­che eine All­er­gie aus­lö­sen kön­nen, sind Lebens­mit­tel, Haa­re, Pol­len oder ande­re Sub­stan­zen, wel­che ein­ge­at­met oder über die Haut auf­ge­nom­men wer­den könn­ten. Da der Kör­per spe­zi­fi­sche Anti­kör­per gegen die genann­ten Sub­stan­zen bil­den muss, wer­den die Fremd­stof­fe auch als Anti­ge­ne oder All­er­ge­ne bezeich­net. Lie­gen erb­li­che Ver­an­la­gun­gen vor und der Kör­per tritt in erneu­tem Kon­takt mit den genann­ten Sub­stan­zen, könn­te eine all­er­gi­sche Reak­ti­on aus­ge­löst wer­den.

Kategorie

Eine spe­zi­fi­sche Dia­gno­se einer All­er­gie zu bestim­men ist oft­mals schwie­rig und lang­wie­rig, da es vie­le ver­schie­de­ne ein­zel­ne Fak­to­ren zu betrach­ten gibt. Den­noch ist es wich­tig, die All­er­gien im Ein­zel­nen genau zu bestim­men, denn nur dann kön­nen all­er­gi­sche Reak­tio­nen wir­kungs­voll behan­delt wer­den.

All­er­go­lo­gi­sche Erkran­kun­gen

Ana­phy­la­xie

Eine Ana­phy­la­xie ist eines der dras­tischs­ten all­er­gi­schen Reak­tio­nen, wel­che schnell lebens­be­droh­lich wer­den kann. Fol­gen­de Anzei­chen kön­nen auf­tre­ten:

  • Haut: Juck­reiz z.B. an den Han­din­nen­flä­chen, Schwel­lun­gen und Aus­schlag.
  • Augen, Nase, Mund und Rachen: Fließ­schnup­fen, Juck­reiz, geschwol­le­ne Augen­li­der und Schleim­häu­te.
  • Atem­we­ge: Atem­not, Hus­ten etc.
  • Herz-Kreis­lauf-Sys­tem: Kreis­lauf­insta­bi­li­tät, Herz­ra­sen, Bewusst­lo­sig­keit etc.
  • Magen-Darm-Trakt: Blä­hun­gen, Durch­fall, Krämp­fe etc.

Soll­ten zwei der genann­ten Organ­sys­te­me betrof­fen sein, so spricht man von einem schwe­ren Ana­phy­lak­ti­schen Schock. Da sich der All­ge­mein­zu­stand der betrof­fe­nen Per­so­nen schnell ändern kann. Schnel­les Han­deln kann hier das Leben ret­ten, sofort 112 kon­tak­tie­ren!

Wel­che Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel kön­nen den Kör­per bei All­er­gien unter­stüt­zen?

Vit­amin A trägt:

  • Zu einem nor­ma­len Eisen­stoff­wech­sel bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Schleim­häu­te bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Haut bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Seh­kraft bei.
  • Zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des Immun­sys­tems bei.
  • Hat eine Funk­ti­on bei der Zell­spe­zia­li­sie­rung,

Vit­amin C trägt:

  • Zur Ver­rin­ge­rung von Müdig­keit und Ermü­dung bei.
  • Zu einem nor­ma­len Ener­gie­stoff­wech­sel bei.
  • Zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des Immunsystems(körperliche Abwehr) bei.
  • Dazu bei, die Zel­len vor oxi­da­ti­vem Stress zu schüt­zen.
  • Zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des Ner­ven­sys­tems bei.
  • Zur Ehr­hö­hung der Eisen­auf­nah­me bei.
  • Zu einer nor­ma­len Kol­la­gen­bil­dung für eine nor­ma­le Funk­ti­on der Kno­chen bei.
  • Zu einer nor­ma­len Kol­la­gen­bil­dung für eine nor­ma­le Funk­ti­on des Zahn­fleisches bei.
  • Zu einer nor­ma­len Kol­la­gen­bil­dung für eine nor­ma­le Funk­ti­on der Haut bei.
  • Zu einer nor­ma­len Kol­la­gen­bil­dung für eine nor­ma­le Funk­ti­on der Zäh­ne bei
  • Zur nor­ma­len psy­chi­schen Funk­ti­on bei.
  • Zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des Immun­sys­tems(kör­per­li­che Abwehr) wäh­rend und nach inten­si­ver kör­per­li­cher Betä­ti­gung bei.
  • Zu einer nor­ma­len Kol­la­gen­bil­dung für eine nor­ma­le Funk­ti­on der Blut­ge­fä­ße bei.
  • Zu einer nor­ma­len Kol­la­gen­bil­dung für eine nor­ma­le Knor­pel­funk­ti­on bei.
  • Zur Rege­ne­ra­ti­on der redu­zier­ten Form von Vit­amin E bei.

Vit­amin D trägt:

  • Zu einer nor­ma­len Aufnahme/​Verwertung von Cal­ci­um und Phos­phor bei.
  • Zu einem nor­ma­len Cal­ci­um­spie­gel im Blut bei.
  • Zu Erhal­tung einer nor­ma­len Mus­kel­funk­ti­on bei.
  • Zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des Immun­sys­tems bei.
  • Hat eine Funk­ti­on bei der Zell­tei­lung.
  • Vit­amin D trägt zur Erhal­tung nor­ma­ler Zäh­ne bei.
  • Zu Erhal­tung nor­ma­ler Kno­chen bei.

Ome­ga-3-Fett­säu­ren (EPA/​DHA)

  • Eico­sapen­ta­en­säu­re ( EPA ) /​ Doco­sa­he­xa­en­säu­re ( DHA )
  • EPA und DHA tra­gen zu einer nor­ma­len Herz­funk­ti­on bei.

Zink trägt:

  • Zu einem nor­ma­len Säu­re-Basen-Stoff­wech­sel bei.
  • Zu einem nor­ma­len Koh­len­hy­drat-Stoff­wech­sel bei.
  • Zu einer nor­ma­len kogni­ti­ven Funk­ti­on bei.
  • Zu einer nor­ma­len DNA-Syn­the­se bei.
  • Zu einer nor­ma­len Frucht­bar­keit und einer nor­ma­len Repro­duk­ti­on bei.
  •  Zu einem nor­ma­len Stoff­wech­sel von Makro­nähr­stof­fen bei.
  • Zu einem nor­ma­len Fett­stoff­wech­sel bei.
  • Zu einem nor­ma­len Vit­amin-A-Stoff­wech­sel bei.
  • Zu einer nor­ma­len Eiweiß­syn­the­se bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Kno­chen bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Haut bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Haa­re bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Nägel bei.
  • Zur Erhal­tung eines nor­ma­len Tes­to­ste­ron­spie­gels im Blut bei.
  • Zur Erhal­tung nor­ma­ler Seh­kraft bei.
  • Zu einer nor­ma­len Funk­ti­on des Immun­sys­tems bei.
  • Bei, die Zel­len vor oxi­da­ti­vem Stress zu schüt­zen.
  • Zink hat eine Funk­ti­on bei der Zell­tei­lung.